WhatsApp-Marketing: 7 Tools und Tipps für WhatsApp-Werbung

Gutes WhatsApp-Marketing ist wie Cappuccino vom Barista um die Ecke. Schnell, persönlich und zum Mitnehmen.

WhatsApp ist einer der wenigen Kanäle, über die Unternehmen ihre Leads und Kunden die komplette Customer Journey entlang begleiten können. Durch kurze, personalisierte Interaktionen sollen Marken greifbarer werden und ihre Click-Through-Rate erhöhen — Welche konkreten Möglichkeiten bietet WhatsApp-Marketing dazu?

  1. Wie wirkt WhatsApp-Werbung?
  2. Datenschutz: Ist WhatsApp-Marketing legal?
  3. Kosten: Mit diesen Gebühren müssen Sie rechnen
  4. WhatsApp-Newsletter
  5. WhatsApp-Kampagnen
  6. Click-to-WhatsApp-Anzeigen
  7. WhatsApp-Chatbot
  8. Beratung und Service
  9. All-in-One-Messaging

1
Wie wirkt WhatsApp-Werbung?

Seit der Einführung neuer Funktionen für WhatsApp Business im letzten Jahr, ist die Messaging-App ein offizieller Marketingkanal, der verschiedene Vorteile mitbringt.

Verbreitet. Mit 2 Milliarden Nutzern weltweit, erreichen Sie über WhatsApp alle Altersgruppen. Über 95% der Deutschen zwischen 14 und 29 Jahren nutzen WhatsApp regelmäßig, bei den 50- bis 70-jährigen sind es immer noch 70% (2021, ARD/ZDF-Onlinestudien). Damit liegt WhatsApp weit vor allen anderen Social-Apps, inklusive Facebook Messenger, TikTok und Instagram.

Persönlich. Als Teil der WhatsApp-Kontaktliste, stehen Sie bei Ihren Leads neben Freunden und Familie. Gutes WhatsApp-Marketing hat so immer eine persönliche Note und fühlt sich nicht wie Werbung an. Wichtig ist dabei, dass sich Unternehmen in das Conversational Marketing eindenken und ihre Botschaften in hilfreiche Conversation Flows übersetzen.

Akzeptiert. Über 80% der WhatsApp-Nutzer haben Interesse daran, immer oder gelegentlich über Messaging mit Unternehmen in Kontakt zu treten. Lediglich das Bezahlen per WhatsApp sehen viele Nutzer (knapp 50%) noch kritisch (2021, Capterra. )

Effektiv. 30% der WhatsApp-Nutzer klicken auf den Call-to-Action-Button den Unternehmen in ihren Nachrichten platzieren (zum Beispiel den Link zum Webshop). Damit hängt WhatsApp andere Kanäle wie E-Mail (3%) und Social Media (5%) locker ab (2018, YouGov. )

Weitere wichtige Statistiken rund um WhatsApp, finden Sie in unserer Übersicht.

2
Datenschutz: Ist WhatsApp Marketing legal?

Obwohl viele namhafte Unternehmen WhatsApp bereits in Service und Vertrieb einsetzen, zögern einige Firmen bei diesem Schritt. Grund dafür: Verunsicherungen bezüglich des Datenschutzes. Diese sind bei der Verwendung der WhatsApp-Business-App durchaus berechtigt, da hier beispielsweise Telefonkontakte ausgelesen werden könnten, die dem zuvor nicht zugestimmt haben.

Nutzen Sie die dagegen die WhatsApp Business API, ist WhatsApp-Marketing aus rechtlicher Perspektive mit E-Mail-Marketing vergleichbar. Entsprechend benötigen Sie ein eindeutiges Opt-in der Nutzer, um DSGVO-konform Nachrichten an sie senden zu dürfen.

Schreibt ein Lead Sie zuerst an, gilt das bereits als eindeutiges Opt-in. Möchten Sie ihm proaktiv eine Nachricht schicken, fahren Sie mit einem doppelten Opt-in am besten: Nachdem der Kontakt Ihnen seine Telefonnummer überlassen hat, z.B. über ein Opt-in-Formular auf Ihrer Webseite, bitten Sie in Ihrer ersten Nachricht um sein Einverständnis, z.B. über ein Start-Wort wie “Ja” oder “Start”.

WhatsApp-Opt-in für Updates zu den neuen Kollektionen von Outdoorsy.
Auch eine Möglichkeit: Outdoorsy bietet sein Opt-in nach der Service-Unterhaltung an.

Da Sie die WhatsApp-API über eine externe Kunden-Messaging-Plattform verwenden, sollte sich der gewählte Anbieter auf Server in Europa stützen und im Sinne der DSGVO arbeiten. Alles Wissenswerte zum Thema WhatsApp-Datenschutz lesen Sie in unserem Post “WhatsApp Business: Das sagt die DSGVO”.

3
Kosten: Mit diesen Gebühren müssen Sie rechnen

WhatsApps API-Preismodell sieht seit Kurzem vor, dass nicht mehr pro Nachrichtenvorlage, sondern für jede begonnene Unterhaltung ein bestimmter Betrag abgerechnet wird.

In Deutschland sind das knapp 11 Cent für Unterhaltungen, die ein Unternehmen startet und 7 Cent für Gespräche, die ein Kunde beginnt. Die Unterhaltung kann bis zu 24 Stunden fortgesetzt werden, bevor ein neues Abrechnungs-Zeitfenster beginnt.

Wie teuer WhatsApp-Marketing für Sie konkret wird, hängt also stark davon ab, ob Sie eine Pull-Strategie (Kunde schreibt Unternehmen) oder eine Push-Strategie (Unternehmen schreibt Kunde) verfolgen.

Die gute Nachricht: Der Messenger-Dienst stellt Unternehmen monatlich 1000 kostenlose Unterhaltungen zur Verfügung. Für kleine und mittelständische Unternehmen bedeutet das, den Marketingkanal sogar kostenlos verwenden zu können, solange ihr monatliches Nachrichten-Volumen die 1000 Unterhaltungen nicht überschreitet. Größere Unternehmen hingegen, müssen eventuell mehr Budget für WhatsApp-Marketing einplanen als noch in den Vorjahren. Eine Kostenübersicht finden Sie in unserem Beitrag ”WhatsApp Business: Alle Kosten auf einen Blick”.

Bei der Kosten-Nutzen-Kalkulation sollte berücksichtigt werden, dass die Customer Value über WhatsApp deutlich höher ist, als beispielsweise beim E-Mail-Kanal. Die Messaging-App ist ein besonders persönlicher Kanal und eignet sich daher besonders gut für den Aufbau langfristiger Kundenbeziehungen.

4
WhatsApp-Newsletter

Seit 2014 verschicken Marken WhatsApp Newsletter erfolgreich an ihre Zielgruppen. Von 2019 bis 2021 gab es zwischenzeitlich einen Newsletter-Stopp, den WhatsApp dazu nutzte, den Versand zu reglementieren und Spam zu verhindern. Heraus kam die Funktion der “Promotional Messages”, die nur über die WhatsApp-Business-API zur Verfügung steht.

Screenshots von Thalias WhatsApp Marketing.
Thalia verwendet in seinem WhatsApp-Newsletter Bilder, Emojis und Links.

Hierfür werden Werbe-Nachrichten als Nachrichtenvorlage angelegt und zur Freigabe an WhatsApp übermittelt. Dies dauert gewöhnlich wenige Stunden bis maximal einen Tag.

Nicht jeder Newsletter muss aufs Neue genehmigt werden. Sie können dynamische Inhalte integrieren (z.B. für Produktnamen, Bilder oder Preise), die eine Anpassung an verschiedene Zielgruppen erlauben. Regeln, Tipps und Beispiele hierzu finden Sie in unserem umfassenden Artikel zum Thema WhatsApp Business Nachrichtenvorlagen.

Welche Inhalte in WhatsApp-Newslettern am besten performen, zeigt eine Webspotting-Studie. Die Ergebnisse haben wir in unserem Beitrag “WhatsApp Newsletter: Beispiele, Kosten und Regeln” zusammengefasst.

5
WhatsApp-Kampagnen

Da der regelmäßige Versand von Newslettern bei großen E-Mail-Listen das Marketing-Budget schnell aufzehren kann, sind Kampagnen zu besonderen Anlässen (z.B. Black Friday, Geburtstage) eine gute Alternative.

Wenn Sie Kunden beispielsweise darum bitten, Ihnen eine Nachricht zu schicken, um die Aktion zu starten, zahlen Sie pro Teilnehmer – als eine vom Kunden gestartete Unterhaltung – 7 Cent für den kompletten 24h-Interaktionszeitraum.

Kampagnen lassen sich genau wie Newsletter über genehmigte Nachrichtenvorlagen umsetzen. Inspirationen und kreative Beispiele finden Sie in unserem Artikel “Messenger-Marketing: Diese Strategien wirken”.

6
WhatsApp-Chatbot

Ob Sie Kunden ein neues Produkt vorstellen oder eine Awareness-Kampagne für Ihre Marke durchführen; unzählige Beispiele zeigen, dass Chatbots nicht mehr aus dem WhatsApp-Marketing wegzudenken sind. Die digitalen Assistenten übernehmen die Begrüßung, führen mit Hilfe von Buttons durch Unterhaltungs-Flows, beantworten FAQ und empfehlen – nach Abfrage individueller Bedürfnisse – passende Produkte. Mit einem sympathischen Chatbot unterhalten Sie Ihre Leads, führen Sie schnell zum Ziel und steigern gleichzeitig die Conversion-Rate.


WhatsApp setzt allerdings voraus, dass Ihr Chatbot Kunden bei eventuellen Missverständnissen an einen menschlichen Mitarbeiter weiterleitet. Auch unsere Chatbot-Studie hat ergeben, dass dies einer der wichtigsten Faktoren im automatisierten Kundenservice ist. Die Mehrheit der Teilnehmer (77%) gab an, dass die Option zur Weiterleitung für sie zu einer positiven Chatbot-Erfahrung dazu gehört. Die Anbindung an eine Kunden-Messaging-Plattform, über die ihr Team gemeinsam Ihren WhatsApp-Kanal betreuen kann, ist deshalb hilfreich. Wie Sie einen WhatsApp-Chatbot erstellen, erklären wir im Einsteiger-Guide.

7
Click-to-WhatsApp-Anzeigen

Click-to-WhatsApp-Anzeigen sind die ideale Werbung für Ihre WhatsApp-Aktivitäten. Sie ermöglichen einen fließenden Übergang von einer Facebook- bzw. Instagram-Anzeige zu WhatsApp. Das Besondere: Die erste 24h-Unterhaltung, die via Anzeige initiiert wird, berechnet WhatsApp nicht.

Natürlich könnten Sie Ihre Leads über Ihre Bezahlwerbung auch zum Facebook Messenger oder Instagram DM führen. Wie oben bereits gezeigt, werden die beiden Apps aber deutlich weniger für die tägliche Kommunikation genutzt. Zudem ist das “Hintergrundrauschen” auf den alternativen Messengern deutlich höher, da Feeds und Anzeigen die Aufmerksamkeit schnell auf andere Dinge lenken.

Tipp: Wenn Sie nicht mit bezahlter Werbung arbeiten, sondern den WhatsApp-Link über Ihre Website und Social Media teilen möchten, können Sie einen kostenlosen Click-to-Chat-Link generieren. In unserem Post “WhatsApp Click-to-Chat: Link erstellen in drei Schritten” zeigen wir, wie das funktioniert.

8
Beratung und Service entlang der gesamten Customer Journey

WhatsApp-Nachrichten erreichen Ihre Zielgruppe immer da, wo sie sind – egal ob sie sich am Schreibtisch oder in der Bahn über Produkte und Dienstleistungen informieren.

Als Teil ihrer WhatsApp-Kontaktliste, können Sie Ihre Kunden jederzeit beraten, passende Produkte empfehlen, Bestellungen entgegennehmen und nach ihrer ehrlichen Meinung fragen. All dies stärkt die Beziehung zu Ihren Kunden und erlaubt beiden Seiten auf den Gesprächsverlauf zurückzugreifen, um Infos wiederzufinden.

Schaubild zeigt, wie Unternehmen die Customer Journey durch WhatsApp-Messenger-Marketing begleiten können.

8
All-in-One-Messenger für Ihre Website

WhatsApp ist ideal, um Ihre Kunden auch außerhalb Ihrer Website entlang der Customer Journey zu begleiten und Kundenbeziehungen zu vertiefen. Bewegen sich Leads aber auf Ihrer Webseite, ist ein Website-Messenger das effektivere Tool.

Ein kleiner Chat-Button begleitet Nutzer durch die User-Experience auf Ihrer Seite und ermöglicht, bei aufkommende Fragen jederzeit einen Chat zu starten, ohne dass ein Kanalwechsel erforderlich ist. Um warme Leads an diesem entscheidenden Punkt der Buyer Journey nicht zu verlieren, empfehlen wir deshalb, Ihren WhatsApp-Kanal mit Userlike zu verknüpfen.

Userlike bietet Ihnen einen intuitiven All-in-One-Messenger, der für digitalen Support und Vertrieb entwickelt wurde, damit Ihr Team — egal ob Mensch oder Chatbot — sich bequem mit Ihren Kunden verbinden kann.

Screenshot von Toyota-Website mit Live-Chat und WhatsApp-Support.
Der All-in-One-Messenger von Userlike erlaubt Kunden zwischen Website-Chat und WhatsApp-Chat auszuwählen. Quelle: Toyota

Über 10.000 Unternehmen jeder Größenordnung haben Ihre Kundenkommunikation mit Userlike bereits transformiert. Darunter Marken wie Bayer, Decathlon und Toyota.

Starten Sie Ihren WhatsApp-Support mit Userlike in nur wenigen Schritten:

Haben Sie noch Fragen? Buchen Sie ein unverbindliches Telefongespräch oder starten Sie auf unserer Homepage einen WhatsApp-Chat über den Chat-Button. Wir freuen uns darauf, gemeinsam ein praktisches WhatsApp-Set-up für Ihr Unternehmen zu entwickeln!