WhatsApp-Alternativen im Vergleich: Die besten Messenger für Unternehmen

Trotz Diskussionen um den Datenschutz bei WhatsApp bleibt die Mehrheit der Deutschen der App weiter treu. Wer doch abwandert, sucht sein Glück gewöhnlich bei Threema, Signal und Telegram. Aber eignen sich die WhatsApp-Alternativen auch für den Einsatz im Unternehmen?

Rückblick:

  • Im Januar 2021 präsentiert WhatsApp seine neuen Nutzungsbedingungen.
  • Unklare Passagen darin befeuern eine Grundsatzdebatte darüber, ob und wozu WhatsApp Metadaten mit Facebook teilt. Die geplante Einführung der neuen Bestimmungen wird daraufhin um drei Monate verschoben.
  • Elon Musk empfiehlt , auf die ​​Messaging-App Signal zu wechseln. WhatsApp-Alternativen erfahren einen sprunghaften Anstieg neuer Nutzer.

Was ist seither passiert? Überraschend wenig.

Keine der WhatsApp-Alternativen ist eine echte Konkurrenz für die Meta-Tochter geworden. Die Nutzerzahlen liegen allein in Deutschland bei über 60 Millionen, der stärkste Konkurrent Telegram kratzt an die 10 Millionen.

Die meisten Privatnutzer sehen aufgrund der hohen Verbreitung im Freundes- und Familienkreis keine Alternative zu WhatsApp – laut einer aktuellen Appinio-Marktstudie halten es nur 13% für nötig, zu einem anderen Anbieter zu wechseln.

Whatsapp Logo mit einem Schloss

WhatsApp selbst versichert , dass sich für Nutzer innerhalb der EU in Sachen Datenweitergabe nichts verändern wird. In Deutschland wäre das rechtlich ohnehin nicht erlaubt. Wenn Unternehmen über die WhatsApp Business API eine zertifizierte, europäische Kunden-Messaging-Software wie Userlike zwischenschalten, besteht außerdem keine Gefahr, dass Daten von Dritten auf fremden Servern landen.

Damit bleibt WhatsApp auch in Zukunft ein reichweitenstarker Kontaktkanal, der DSGVO-sicher in der Kundenkommunikation eingesetzt werden kann. Lesen Sie für mehr Informationen unseren Beitrag „WhatsApp im Unternehmen – was sagt der Datenschutz?“ .

Dennoch, ein nicht unerheblicher Teil der Konsumenten nutzt – zusätzlich oder ausschließlich – andere Messenger-Kanäle in der täglichen Kommunikation. Besonders Datenschutz-sensible fühlen sich bei WhatsApp-Alternativen besser aufgehoben.

Was sind die besten WhatsApp-Alternativen für Unternehmen?

Es gibt einige Kriterien, die für Messenger im professionellen Einsatz beachtet werden müssen. Dazu gehört eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung privater Nachrichten und der DSGVO-konforme Umgang mit Daten, die Sie als Unternehmen über Nutzer erhalten, beispielsweise beim Zugriff auf Telefonnummern oder Ihr Adressbuch.

Wird die Messenger-App für die Kundenkommunikation genutzt, sollte auch eine API-Anbindung an ein professionelles Service-Tool möglich sein, so dass die Bearbeitung von Chats mit mehreren Mitarbeitern in einem sicheren Setup stattfinden und verwaltet werden kann.

Tabelle von WhatsApp-Alternativen im direkten Vergleich
Vergleich der beliebtesten WhatsApp-Alternativen für Unternehmen. Angaben ohne Gewähr. Stand: Dezember 2021

Wir stellen die beliebtesten Alternativen in den direkten Vergleich mit WhatsApp und schauen uns an, wie Sie Messenger-Apps DSGVO-konform im Unternehmen einsetzen können.

  1. Telegram
  2. Signal
  3. Facebook Messenger
  4. Threema
  5. SMS

1
Telegram

Telegram war bereits 2016 eine der ersten Anlaufstellen für unzufriedene WhatsApp-Nutzer. Hier kann man sich über fiktive Nutzernamen (statt Telefonnummern) miteinander verbinden und anonym in Chats und Gruppen kommunizieren. Das war zunächst ein Alleinstellungsmerkmal für Telegram, weshalb der Messenger lange Zeit als besonders sichere WhatsApp-Alternative galt.

Als cloud-basierte App hat Telegram den Vorteil, dass Nutzer flexibel zwischen Endgeräten wechseln können. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass Nachrichteninhalte auf einem Server liegen. Während WhatsApp-Nachrichten per se Ende-zu-Ende verschlüsselt, müssen Nutzer bei Telegram aktiv nachjustieren, da nur „geheime Chats“ verschlüsselt sind.

Eine Hand die ein Smartphone hält worauf Messaging-Apps zu sehen sind
Quelle: Unsplash

Heute wird Telegram deshalb nicht mehr vorrangig als sicherste, sondern als funktional beste WhatsApp-Alternative gehandelt. Telegram ist eine beliebte Alternative zu WhatsApp und kann eine Brücke zu Ihren Kunden sein – gerade über Kanäle und Gruppen diskutieren und informieren sich viele Konsumenten. Unternehmen wie die Volksbank und Medienplattformen wie das ZDF Magazin Royal nutzen die Reichweite ihrer Telegram-Kanäle bereits. Auch für die 1:1-Beratung Ihrer Kunden bietet Telegram grundsätzlich beste Voraussetzungen. Beispielsweise können Sie einen Chatbot einrichten, der häufig gestellte Fragen beantwortet.

Vorteile von Telegram:

  • Platz 3 im Reichweitenranking der WhatsApp-Alternativen
  • Kanäle ermöglichen schnell ein großes Publikum mit Marken-Content und Updates zu erreichen.
  • Die Chatbot-Funktion übernimmt häufig gestellte Fragen im Kundenservice und kann über Drittanbieter-Software auch mit einem Live-Chat verbunden werden.
  • Gruppen-Chats sind mit bis zu 5.000 Teilnehmern möglich. Das ist mehr als jeder andere Messenger im Vergleich.
  • Über die API-Integration mit einer Kundenkommunikationsplattform um Kundenservice-Funktionen erweiterbar.

Nachteile von Telegram:

  • Cloud-Messenger
  • Nur optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  • Auch wenn sie nicht öffentlich sichtbar ist, ist das Konto mit einer Telefonnummer verknüpft

2
Signal

Signal ist der Messenger, auf den sogar US-Whistleblower Edward Snowden vertraut. Das kommt nicht von ungefähr. Signal operiert ähnlich wie Wikipedia als gemeinnützige Stiftung und ist somit unabhängig von dem Druck, Gewinne zu erzielen.

Dadurch wehrt sich Signal allerdings auch vehement gegen die kommerzielle Nutzung seiner Plattform und stellt keine spezifischen Unternehmensfunktionen bereit. Für die Kundenkommunikation ist Signal daher weniger relevant als für die sichere Team-Kommunikation oder den direkten Kontakt, etwa im Recruiting mit Bewerbern.

Screenshot der Signal Website
Quelle: Signal

Für die Nutzung von Signal spricht nicht nur die sympathische Unternehmensform, sondern auch das starke Sicherheits-Setup. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung hat die Angriffe eines Expertenteams so gut überstanden, dass WhatsApp die gleiche Technologie übernommen hat. Generell erinnert Signals technische Struktur sehr an WhatsApp. Bei beiden ist eine Telefonnummer notwendig und das Telefonbuch wird in der Grundeinstellung abgeglichen, um Kontakte innerhalb der App zu verknüpfen. Um ein Datenschutzproblem zu vermeiden, sollten Sie deshalb sicherstellen, dass alle gespeicherten Kontakte auch Nutzer der App sind oder die Funktion ausschalten.

Vorteile von Signal:

  • Die Reichweite steigt international und auch in Deutschland.
  • Das Geschäftsmodell ist klar und wird durch Spenden finanziert (keine Werbung).
  • Über die Gruppen-Funktion kann eine “Self-Help-Community” gegründet werden, in der sich Kunden gegenseitig beraten (bis 1.000 Mitglieder).
  • Einzelunternehmer und kleine Unternehmen kommunizieren über den sicheren Messenger mit datenschutz-sensiblen Kunden.
  • keine Cloud-Speicherung

Nachteile von Signal:

  • Keine Unternehmensfunktionen

3
Facebook Messenger

Facebook Messenger ist wie Telegram cloud-basiert, wodurch Nutzer die Apps auf jedem Computer und jedem Smartphone per Login öffnen können. Das heißt auch, dass Facebook in der Standard-Variante die Nachrichten nicht E2E verschlüsselt. Klarer Vorteil ist, dass neben Threema (dazu gleich mehr) nur Facebook Messenger ohne Angabe einer Telefonnummer nutzbar ist, so dass ein Account weitestgehend anonym erstellt werden kann. Pflicht sind nur ein Profilbild, Geburtsdatum und eine E-Mail-Adresse.

Schreenhot der Meta für Business Website
Quelle: Facebook

Auch wenn Facebook als soziale Plattform nicht mehr das Go-To-Medium ist, das es einmal war, ist der Messenger noch immer die zweitbeliebteste App. Die Unternehmensfunktionen sind mittlerweile so ausgefeilt, dass effektive Messenger-Marketing-Strategien umgesetzt werden können, beispielsweise Click-to-Chat-Anzeigen oder Chatbots, die als Produktfinder zur Seite stehen. Insbesondere wenn Sie Facebook-Anzeigen schalten, ist die Customer Journey fließend: Kunden landen bei Interesse auf Ihrer Seite, gewinnen einen persönlichen Eindruck von Ihrem Unternehmen und können sich bei Fragen gleich an Sie wenden. Auch der 1:1-Kontakt über Facebook zeigt ihr Unternehmen als nahbar und ermöglicht den Aufbau persönlicher Beziehungen.

Vorteile von Facebook Messenger:

  • Platz 2 im Reichweitenranking der WhatsApp-Alternativen
  • Soziales Netzwerk, Anzeigenplattform und Messenger in einem.
  • Viele Servicefunktionen speziell für Unternehmen, unter anderem Chatbots, automatische Begrüßungen und Nachrichtenvorlagen.
  • Über die API-Integration mit einer Kundenkommunikationsplattform um Kundenservice-Funktionen erweiterbar.

Nachteile von Facebook Messenger:

  • Wer sich aus Datenschutz-Gründen von WhatsApp abwenden will, findet bei vielen Nutzern in Facebook keine gute Alternative
  • Cloud-Messenger
  • Nur optionale Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

4
Threema

Der Schweizer Dienst Threema verfolgt seit seiner Gründung das Ziel, einen datensparsamen, sicheren Messenger zu bauen. Objektiv betrachtet ist Threema der sicherste Messenger im Vergleich und in dieser Hinsicht am besten für den Einsatz im Unternehmen geeignet. Dafür sorgt unter anderem die übergreifende Ende-zu-Ende-Verschlüsselung , die nicht nur für Chats, sondern auch Gruppen und Videoanrufe gilt. Außerdem braucht es für die Anmeldung als einzige Alternative zu WhatsApp keine Telefonnummer und auch sonst keine persönlichen Daten. Eine API zur Verknüpfung mit Ihrer Kundenmessaging-Software gibt es auch, so dass Sie die App zum Beispiel leicht mit Userlike verbinden können .

Threema-Channel von Userlike
Threema lässt sich über die API an Ihre Unternehmenssoftware anbinden. Quelle: Userlike

Dass Threema in unserem Vergleich fast an letzter Stelle steht, liegt nicht an seinem Stellenwert für die Team- und Kundenkommunikation. Allerdings ist die Reichweite von Threema noch recht klein. Wenn Sie also nur Threema als Kanal für Ihr Kunden-Messaging anbieten, wird die Resonanz relativ verhalten sein. Trotzdem können Sie durch das Angebot des Kanals ein Zeichen für Fortschritt setzen und WhatsApp-Abgeneigten die wohl beste Alternative am Markt bieten. Auch für die interne Kommunikation im Unternehmen ist Threema ideal. Nicht umsonst verwenden etwa 20% der Nutzer, darunter Marken wie Mercedes-Benz und Bosch, die Business-Variante Threema Work .

Vorteile von Threema:

  • Das Geschäftsmodell ist klar und wird durch den App-Kauf finanziert (keine Werbung).
  • Reichweite vor allem im deutschsprachigen Raum, da Schweizer Unternehmen
  • Besonders sicheres Datenschutz-Setup
  • Unternehmen können News-Feeds und Chatbots erstellen.
  • Mit dem Angebot von Threema als Servicekanal zeigen Sie, dass Ihnen die Privatsphäre Ihrer Kunden besonders wichtig ist.
  • Über die API-Integration mit einer Kundenkommunikationsplattform um Kundenservice-Funktionen erweiterbar (z.B. intelligentes Routing, Textbausteine).

Nachteile von Threema:

  • Als einzige WhatsApp-Alternative nicht kostenlos nutzbar

5
SMS

Die 160-Zeichen-Alternative zu WhatsApp scheint auf den ersten Blick antiquiert und nicht die offensichtliche Wahl für die Kontaktaufnahme mit Ihren Kunden. Allerdings hat die SMS zwei entscheidende Vorteile auf Ihrer Seite. Zum einen braucht es keine gesonderte Registrierung für den Dienst, zum anderen sind es Nutzer gewohnt, Status-Updates, 2-Faktor-Authentifizierungen und Terminerinnerungen per SMS zu erhalten.

Weil Sie uns schon so lange zuverlässig begleitet, hat die SMS außerdem ein gutes Image. Zwar werden die Metadaten im Rahmen der Vorratsdatenspeicherung 10 Wochen aufbewahrt, dafür sind die Sicherheitsvorkehrungen besonders streng. Auch wenn die SMS sicher nicht mehr der beliebteste Messenger ist, sind Unternehmen gut beraten, sie weiterhin als Kommunikationskanal anzubieten, um Nutzer unabhängig von der Auswahl internetgestützter Dienste zu erreichen.

Vorteile von SMS:

  • Platz 1 im Reichenweitenranking der WhatsApp-Alternativen
  • Plattformunabhängig (keine Werbung)
  • Unabhängig vom Internetzugang nutzbar
  • Über die API-Integration mit einer Kundenkommunikationsplattform um Kundenservice-Funktionen erweiterbar

Nachteile von SMS:

  • Weniger im Alltag verwendet
  • nicht innovativ
  • keine E2E-Verschlüsselung

Können Messenger DSGVO-konform im Unternehmen eingesetzt werden?

Prinzipiell können Messenger sicher im Kundenservice eingesetzt werden, soweit Sie Ihre Kunden über die Datenspeicherung, -weitergabe und -verarbeitung informieren, zum Beispiel über einen Link zu den jeweiligen Bestimmungen.

Im Rahmen der DSGVO ist es außerdem wichtig, dass Kunden sich ausdrücklich für den Erhalt von Nachrichten anmelden. Beispielsweise durch den direkten Opt-In über ein Anmeldeformular oder über ein indirektes Opt-In, indem sich der Kunde zuerst mit einer Nachricht an Sie wendet.

Da Messenger-Apps wie Signal und WhatsApp in den Standardeinstellungen auf das Telefonbuch des Nutzers zugreifen, sollten Sie – solange über ein Smartphone gearbeitet wird – immer nur Kontakte einspeichern, die ebenfalls den jeweiligen Messenger nutzen; so ist gewährleistet, dass auch diese den Nutzungsbedingungen zugestimmt haben.

Die Unterschiede zwischen den Messengern sind fein und jeder bringt seine Vor- und Nachteile mit sich. Am Ende ist es wichtig, dass Sie Ihre Kunden dort „treffen“, wo sie am liebsten sind. Das sind derzeit nach wie vor WhatsApp und Facebook Messenger. Um Kunden die Meta-Unternehmen nicht unterstützen möchten, attraktive Alternativen anzubieten, sind insbesondere Threema und SMS ein guter Ersatz; für Newsletter bietet sich durch die höhere Reichweite Telegram an.

Unified-Messaging als sichere Lösung für Unternehmen

Sie können die Wahl aber auch einfach Ihren Kunden überlassen, indem Sie mehrere Messenger-Kanäle anbieten. Damit im Service-Team kein Chaos entsteht, gibt es spezielle Kommunikationsplattformen für Unternehmen, die im Sinne des „Unified Messaging“ verschiedene Kanäle zusammenführen. Über eine Kunden-Messaging-Software wie Userlike senden und erhalten Sie Nachrichten verschiedener Messenger (WhatsApp, Facebook Messenger, Telegram, Threema, SMS etc.) an einem Ort.

Wandelt-Website mit dem Website Messenger von Userlike
Der Online-Shop Elektro-Wandelt bietet seinen Kunden im Website-Messenger von Userlike mit einem Klick verschiedene Messaging-Kontaktkanäle an.

Ein DSGVO-konformer Einsatz von Messaging-Apps im Unternehmen lässt sich am besten über eine Kunden-Messaging-Software umsetzen. Dadurch läuft Ihr Messenger-Kundenservice nicht mehr über ein Telefon oder einen geteilten Account, sondern in der Cloud, so dass Anfragen an eine Nummer von mehreren Mitarbeitern gleichzeitig betreut werden können. Wichtig ist, dass die gewählte Kunden-Messaging-Lösung DSGVO-konform gestaltet ist und seine Server bestenfalls in der EU oder sogar Deutschland beherbergt, wie bei unserer Software Userlike .

Datenschutz und -sicherheit stehen bei Userlike seit unserer Gründung im Vordergrund, so dass Sie sich entspannt zurücklehnen und mit Ihren Kunden chatten können. Unser Team beantwortet Ihre Fragen gerne per Website-Chat oder auf WhatsApp. Wenn Sie bereit sind für einen kostenlosen Probelauf, geht es hier weiter .