Die beeindruckende Geschichte der Atefa-Mädchenschule

Dieser Post wird sich leicht von dem unterscheiden, was wir sonst machen. Es geht darin um eine gemeinnützige Initiative, die wir mit Userlike unterstützen: die Atefa-Mädchenschule in Estalef, Afghanistan . Ehrlich gesagt hatten wir bis vor ein paar Monaten nicht wirklich in Erwägung gezogen, uns in einer gemeinnützigen Angelegenheit zu engagieren. Wie der Zufall es will, hat unser Mitgründer Timoor Taufig afghanische Wurzeln. Sein Onkel, Gründer der Mädchenschule, war der Auslöser, dass erst Timoor und dann Userlike, mit dem Projekt in Verbindung kamen. Obwohl wir uns als Firma bisher nicht sozial engagiert haben, halten wir es für eine gute Sache, wenn Unternehmen etwas an die Gesellschaft zurückgeben, falls sie es sich leisten können.

Skeptiker sagen, dass Wohltätigkeit entweder anonym sein oder andernfalls Marketing genannt werden sollte. Vielleicht haben sie recht. Genau das hat mich zuerst auch an diesem Post zweifeln lassen. Aber als Dr. Nabiyar selbst uns darum bat, realisierte ich, dass solche Bedenken unangebracht sind, falls sie dem größeren Zweck schaden. Mit diesem Post wollen wir der Atefa-Mädchenschule also etwas mehr helfen, als wir es mit unserem monatlichen Beitrag tun. Und zwar indem wir Licht auf ihre beeindruckende Geschichte werfen.

Foto der RND Feierstunde für Estalef
Dr. Nabiyar (r.) bei der RND Feierstunde für Estalef

Etwas mehr als ein Jahrzehnt ist vergangen, seit Timoors Onkel, Dr. Anwar Nabiyar aus Lüdenscheid, die Atefa-Schule in Estalef in seinem vom Krieg erschütterten Heimatland Afghanistan aufbaute. Zuvor hatten die Taliban allen Mädchen hier jeglichen Zugang zu Bildung verwehrt. Jungen mussten sich im Koranunterricht strenger Diktion unterwerfen, wenn sie denn überhaupt etwas lernen wollten. Dr. Nabiyar organisierte ein Patenschaftsprogramm, das jedem Mädchen für umgerechnet 15€ einen Monat lang den Besuch der Schule ermöglicht. Im Frühling feierte die Einrichtung nun ihr bereits zwölfjähriges Bestehen, was eine lange Zeit ist im politisch und gesellschaftlich noch immer instabilen Afghanistan. Mit dem Truppenabzug der USA bis Ende 2016 steht dem Land die nächste schwere Prüfung bevor.

Foto einer Mädchenklasse in der Schule

Estalef liegt 65 Kilometer nördlich von Kabul. Genau dort verlief Ende der Neunziger die Frontlinie zwischen Taliban und Nordallianz. Nach erbitterten Kämpfen in und um Estalef lag die Stadt in Trümmern, keine Bildungseinrichtung hatte überlebt. Als die Taliban vertrieben waren, leiste der Lüdenscheider Verein Eschan Dr. Nabiyar große Hilfe, um das ambitionierte Projekt umzusetzen.

Die bis heute ständig wachsende Zahl der Schülerinnen, die am Unterricht teilnehmen oder gar mit Abitur die Schule verlassen, ist keinesfalls eine Selbstverständlichkeit. Nicht in einem Land, wo die Bevölkerung nach mehreren Jahrzehnten des bewaffneten Konflikts nur langsam neues Vertrauen in externe Eingriffe schöpft. Genau hier stellen der Eschan e.V. mit Dr. Nabiyar und weiteren aus Estalef und Umgebung stammenden Mitgliedern die entscheidende Verbindung zu den Einwohnern dar. Der Verein sorgt bis heute als gemeinnützige Organisation dafür, dass das Geld vor Ort tatsächlich in Schulgebäude und die Ausbildung der Schülerinnen fließt.

Außenansicht der Schule

Um die Jahrtausendwende konnte es in Estalef für viele zunächst nur um die unmittelbare Sicherung des Überlebens gehen. Durch die Schule wurde den jungen Menschen und damit den Familien der Stadt endlich wieder eine Zukunftsperspektive gegeben. Das Projekt erzielt mit relativ geringem finanziellen Aufwand großartige Resultate. Deshalb sind wir stolz, einen Beitrag zu seinem Erfolg leisten zu können.

Der erste Vorteil von diesem bestimmten Projekt ist, dass es unseren Wertvorstellungen entspricht. Wir glauben an stetige persönliche Weiterentwicklung und individuelle Entfaltung. Mit dem Projekt in Atefa können wir Menschen Möglichkeiten und Werkzeuge geben, die sie andernfalls nicht hätten. Der zweite Vorteil ist, dass uns die Organisation auch persönlich nahe steht und wir sicher sein können, dass unser Beitrag auch an der richtigen Stelle ankommt und nicht in den Gemeinkosten versickert.

Falls Sie Interesse haben, mehr über die Atefa-Mädchenschule zu erfahren, können Sie auf Ihrer Webseite weiterlesen.